ECH vs. LA Blues 1 : 4

Das letzte Punktspiel der Saison gegen die LA Blues wurde nach schwacher eigener Leistung verdient mit 4 zu 1 Toren verloren.

Von Anfang an brachte man heute nicht die nötige Konzentration aufs Eis und es war deutlich zu erkennen, das hier nur eine Mannschaft die zwei Punkte wirklich brauchte. Vielleicht war es auch das Spiel vom Vortag, das allen noch in den Beinen steckte, wodurch man einfach immer ein paar Schritte zu spät dran war. Jedenfalls kassierte man nach einer zerfahrenen Anfangsviertelstunde das 0:1, bei dem Goalie Lechner A. von hinter der Torlinie angeschossen wurde und dementsprechend unglücklich aussah. Als man sich bald darauf nicht aus dem Drittel befreien konnte, kam ein Verteidiger frei zum Schlagschuss und erhöhte auf 2:0. Danach ging es nicht besser weiter und obwohl man auch vereinzelt zu Chancen kam, war man weit davon entfernt das Spiel zu drehen. Die Blues dagegen nutzten bald darauf einen schlechten Wechsel eiskalt aus und erhöhten auf 3 zu 0, als ein Stürmer ungestört außen vorbeikurven durfte. Nach der Pause gelang der Anschlusstreffer zum zwischenzeitlichen 1:3 durch Würmseher, der nach bully im gegnerischen Drittel einen mächtigen Schlagschuss in die Maschen hämmerte. Trotzdem schaffte man es nicht mehr den Blues nochmal gefährlich zu werden und kassierte sogar noch ein weiteres Tor zum 1:4 Endstand. Dabei brachte man die Scheibe wieder nicht aus dem eigenen Drittel und lies einen Stürmer ungedeckt vor dem Tor stehen, der ein feines Zuspiel mit Leichtigkeit verwandelte. 

Insgesamt war man heute nicht engagiert genug bei der Sache und verspielte recht leichtfertig die zwei Punkte. So wurde es wieder nichts mit einem Sieg zum Saisonabschluss, doch diesmal hatte man den fünften Platz schon sicher und die Niederlage konnte die gute Stimmung kaum trüben.

 

Holzland Eisbären vs. ECH 2 : 4

Das Abstiegsrundenspiel gegen die Holzland Eisbären Steinkirchen wurde nach guter Leistung der gesamten Mannschaft mit 4 zu 2 Toren gewonnen.

Nur einen Tag nach der schweren Verletzung von Topscorer Hammerl M. musste man zum Spitzenspiel der Abstiegsrunde in Dorfen antreten. Von Beginn an entwickelte sich ein gutes und faires Eishockeyspiel, bei dem vor allem die Holzländer spielbestimmend waren. Deren offensive Ausrichtung und Laufstärke zeigte sich sofort vom Eröffnungsbully weg, es wurde sogar mit einer einstudierten Bullyvariante begonnen. Freilich lies man sich davon wenig beeindrucken und spielte aus einer soliden Abwehr heraus vermehrt auf Konter. Etwas überraschend ging man sogar 1:0 in Führung, als Kantner T. in Unterzahl einfach mal drauf hielt. Die Eisbären dagegen scheiterten unzählige Male an unserem Goalie Prade  M., der lange Zeit wirklich alles parierte. Im weiteren Spielverlauf drehte Kantner T. richtig auf und erzielte drei weitere Treffer für den ECH, einen davon wiederum in Unterzahl. Die Eisbären dagegen verzweifelten beinahe an unserem Goalie und erzielten aus vielen Gelegenheiten nur einen weiteren Treffer zum 2:4 Endstand. 

Insgesamt spielte man heute, ebenso wie der Gegner, durch die Bank sehr engagiert und mannschaftlich geschlossen. Jedoch machte die individuelle Klasse von Kantner T. und Goalie Prade M. den entscheidenden Unterschied aus, um sich letztlich durchzusetzen. 

 

Wuide Andn vs. ECH 0 : 1

Das Abstiegsrundenspiel gegen die Wuidn Andn aus Adlkofen wurde denkbar knapp mit 1 zu 0 Toren gewonnen.

Zu Beginn kam man relativ gut in die Partie und setzte den Gegner sofort unter Druck, während man selbst so gut wie nichts zulies. Leider schaffte man es aber nicht aus einigen guten Gelegenheiten ein Tor zu machen, auch da Andn-Goalie Eibl sicher parierte. Mit der Zeit lies der Schwung aus der Anfangsphase nach und auch die Andn kamen besser ins Spiel. Im zweiten Drittel brachte man immer weniger zu Stande und das Spiel wurde von Minute zu Minute unansehnlicher. Da die Andn nun auch zu einigen Torabschlüssen kamen, hatte unser Goalie Lechner A. ebenfalls die Möglichkeit sich auszuzeichnen. Im dritten Drittel blieb das Spiel zwar weiterhin fair, trotzdem häuften sich die Strafzeiten auf beiden Seiten und man spielte kaum mehr mit fünf Mann. Dadurch kam überhaupt kein Spielfluss mehr zu Stande und das Spiel eierte so vor sich hin. Vom ECH war jetzt kaum mehr was zu sehen, die Andn hatten dagegen die etwas besseren Chancen und waren näher dran in Führung zu gehen. Doch diesmal hatte man das glücklichere Ende für sich: In Unterzahl startete Kantner T. einen Konter über die linke Seite, setzte sich vor dem Tor durch und brachte den Puck rüber zu Hammerl M., der zur viel umjubelten 1:0 Führung einnetzte. In der Schlussphase lies man sich diese knappe Führung nicht mehr nehmen und sicherte sich mit dem vierten Sieg im vierten Playdown-Spiel den sicheren Klassenerhalt.

 

ECH vs. EV Grafenhaun 3 : 2

Das Abstiegsrundenspiel gegen den EV Grafenhaun wurde letzlich verdient mit 3 zu 2 Toren gewonnen.

Von Beginn an hatte man den Gegner gut im Griff und lies nur wenige Torchancen zu, allerdings spielte man dafür auch nicht so zwingend nach vorne. In der ersten Halbzeit passierte somit relativ wenig, man war zwar etwas überlegen, konnte dies aber nicht in die Führung ummünzen. Kurz nach der Pause gelang jedoch der erste Treffer zur verdienten 1:0 Führung durch Hammerl M., der einen Abpraller sehenswert am Goalie vorbeimischen konnte. Nur wenig später erhöhte Radlmeier nach einem feinen Solo auf 2 zu 0. Etwa zehn Minuten vor dem Ende traf Kantner T. mit einem Schlagschuss von der Blauen in Unterzahl zum 3 zu 0 und sorgte für die Vorentscheidung. Fünf Minuten vor dem Ende verteidigte man nicht mehr konsequent genug und fing sich einen Gegentreffer zum 3:1 nach einem Schlenzer aus der Distanz. Mit dem Schlusspfiff kassierte man sogar noch das 2:3, als ein Grafenhauner die Scheibe kurz nach der Mittellinie hochlumpfte und Goalie Lechner A. auf dem falschen Fuss erwischte. 

Insgesamt kam aber keine wirkliche Gefahr mehr auf und das Ergebnis fiel letzlich nicht so deutlich aus wie es der Spielverlauf vermuten lies.

 

EHC vs. ECH 1 : 3

Das Abstiegsrundenspiel gegen den EHC Landshut wurde trotz ziemlich schwacher Leistung mit 3 zu 1 Toren gewonnen.
Von Beginn an brachte man keinen Fuss aufs Eis und spielte überhaupt nicht gut. Der EHC begann etwas besser, zeigte aber auch nicht sehr viel, wodurch sich wie schon in der Vorrunde ein äußerst unansehnliches Spiel entwickelte. Vor allem beim Aufbau und Zusammenspiel wollte heute nichts gelingen, auch da viele Pässe schlampig gespielt oder abgefangen wurden. Trotzdem lies man relativ wenige gefährliche Chancen zu, hatte dafür aber auch selbst nur wenige Torabschlüsse. Einen davon nutzte Patscheider zur unverhofften 1:0 Führung, indem er seinem eigenen Schuss nachging und den Puck über die Linie drückte. Daraufhin wurde die Partie etwas ruppiger und es gab Strafzeiten auf beiden Seiten. Nach einem Stellungsfehler der Verteidigung tauchte plötzlich ein EHC-Stürmer frei vor Goalie Prade M. auf und erzielte den 1:1 Ausgleich. Mit diesem Ergebnis ging es in die zweite Pause, woraufhin auf zwei veränderte Reihen umgestellt wurde, um den Druck weiter zu erhöhen. Und die sollte Wirkung zeigen: Vom bully weg setzte man sich in der Zone des EHC fest und traf zum 2 zu 1 durch Hammerl M., der einen Abpraller vor dem Tor abstaubte. Nun spielte man deutlich verbessert auf und hatte weitere gute Torchancen. Fünf Minuten vor dem Ende erzielte Kantner T. mit einem leicht abgefälschten Schlagschuss aus der Distanz einen weiteren Treffer zum 3:1 Endstand. Der EHC kam zwar noch zu ein paar Torschüssen, jedoch blieb unser Goalie Prade M. bis zum Schluss ein sicherer Rückhalt. Insgesamt waren heute die ersten zwei Drittel zum Vergessen, aber ein deutlich besserer Schlussabschnitt reichte gegen den recht harmlosen Gegner zum Sieg.

 

Zombies Dingolfing vs. ECH 2 : 3
Am Dienstagabend wurde das erste Playdown-Spiel der Saison gegen die Zombies aus Dingolfing denkbar knapp mit 3 zu 2 Toren gewonnen.
Vom Eröffnungsbully weg kam man gut ins Spiel und hatte sofort Torchancen. Gleich im ersten Wechsel gelang der Führungstreffer zum 1:0 durch Kantner T., der einen Schlagschuss aus halb-rechter Position im Kasten unterbrachte. Die Zombies wirkten in der Defensive ziemlich verunsichert, nach vorne spielten sie aber ziemlich stark und zwangen unseren Goalie Lechner A. zu einigen starken Paraden. Als die Zombies den Puck hinter ihrem eigenen Tor nicht wegbrachten, netzte Hammerl M. mit einem „Bauerntrick“ zur 2:0 Führung ein. Noch vor der ersten Drittelpause war es wiederum Hammerl M., der den Goalie der Zombies mit einem flachen Schuss vor der blauen Linie überraschte und zum 3:0 traf. Im zweiten Drittel ging es weiter hin und her mit guten Chancen auf beiden Seiten. Nachdem man die Scheibe einige male nicht sicher aus dem eigenen Drittel brachte, kassierte man jedoch den Anschlusstreffer zum 1:3. Ein Verteidiger der Zombies konnte den Puck noch innerhalb der blauen Linie abfangen und traf mit einem abgefälschten Schuss etwas glücklich ins Tor. Daraufhin blieben die Zombies weiter brandgefährlich und erzielten nur wenig später das 2 zu 3, als ein hoher Stürmer unserer Verteidigung entwischte. So war es im dritten Drittel bis zum Schluss ein hoch spannendes Spiel, auch da man selbst einige gute Gelegenheiten ausließ die Führung weiter auszubauen. Glücklicherweise schaffte man es aber bis zum Schluss den eigenen Kasten sauber zu halten und rettete die knappe Führung über die Zeit. Letztlich kann man sich heute besonders bei unserem hervorragenden Goalie Lechner A. bedanken, der mit vielen guten Safes den entscheidenden Unterschied machte.

 

 

ECH vs. EHC Landshut 2 : 0
Das letzte Punktspiel der Vorrunde gegen den EHC Landshut wurde trotz schwacher Leistung mit 2 zu 0 Toren gewonnen. 
Von Beginn an spielte man heute eher vorsichtig und wollte keine unnötigen Gegentreffer kassieren. Da aber vom EHC auch kaum etwas zu sehen war, entwickelte sich ein äußerst unansehnliches Spiel bei dem keiner der beiden Mannschaften schöne Spielzüge gelangen. Man schaffte es einfach nicht den vorhandenen Platz zu nutzen und so war man zwar merklich überlegen, hatte aber kaum zwingende Torchancen. Etwas nach der Halbzeitpause gelang endlich der zum Spielverlauf passende Führungstreffer durch Würmseher: Er hämmerte einen Schlagschuss nach bully vor dem gegnerischen Kasten in die Maschen. Danach ging es leider genau so zerfahren weiter, jedoch wagte sich der EHC etwas weiter nach vorne. Nach schönem Solo eines EHC-Stürmers war der Ausgleich fast passiert, zum Glück ging der Puck aber an den Außenpfosten. Daraufhin riss man sich wieder etwas mehr zusammen und lies kaum mehr Chancen zu. Als Kantner T. in der Schlussphase einen abgefälschten Weitschuss zum 2:0 Endstand traf, war das Spiel entschieden.

 

ECH vs. Wuide Andn Adlkofen 3 : 1
Das Vorrundenspiel gegen die Wuidn Andn aus Adlkofen wurde gerade noch so mit 3 zu 1 Toren gewonnen.
Zu Beginn des Spiels hatte man die Andn gut im Griff und erspielte sich Chancen, während man selbst nur harmlose Konter zuließ. Folglich ging man schon bald 1:0 in Führung, als Berninghaus auf Thaler S. frei vor dem Kasten ablegte. In der Folgezeit verpasste man es jedoch weitere Tore zu erzielen, was den Andn die Möglichkeit gab besser ins Spiel zu kommen. Etwa ab der Hälfte des Spiels waren die Andn drauf und dran auszugleichen. Und so kam es wie es kommen musste: Nach stümperhaftem Defensivverhalten der kompletten Hintermannschaft tauchte ein Andn-Stürmer völlig frei vor unserem Goalie auf und schlenzte die Scheibe ins Kreuzeck. Danach war der Spielausgang völlig offen, jedoch hatte man selbst die etwas besseren Gelegenheiten. Etwa zehn Minuten vor dem Ende gelang der viel umjubelte 2:1 Führungstreffer durch Radlmeier, der aus halblinker Position gekonnt ins lange Eck schlenzte. Kurz vor dem Ende versuchten die Andn weiter alles und nahmen den Goalie für einen weiteren Feldspieler vom Eis. Dies nutzte Hammerl M. eiskalt aus, indem er vom bully weg aus dem eigenen Drittel ins verwaiste Gehäuse traf und damit den 3:1 Endstand besorgte.

 

 

SC Ergoldsbach vs. ECH 4 : 2
Im Punktspiel gegen den SC Ergoldsbach war trotz überzeugender Leistung nur eine 4 zu 2 Niederlage drin. 
Von Beginn an kam man diesmal gut ins Spiel und erspielte sich gleich die besseren Chancen. Der SCE wirkte nicht so lauffreudig wie sonst, spielte aber trotzdem gut mit. Nach einigem Hin-und-Her ging man 1 zu 0 in Führung, als ein abgefälschter Schuss von Patscheider den Weg ins Tor fand. Gleich nach der ersten Drittelpause musste man den 1:1 Ausgleich hinnehmen, nachdem sich ein Ergoldsbacher bärenstark gegen beide Verteidiger durchsetzte. Nur wenig später brachte man die Scheibe nach schlechter Zuordnung im eigenen Drittel einfach nicht heraus und kassierte das 2:1. In der Folgezeit leisteten sich die Ergoldsbacher einige Strafzeiten und so konnte Kantner T. bei einer 5 gegen 3 Überzahl zum 2:2 ausgleichen. Im letzten Drittel kassierte man in Unterzahl das 3:2, weil man sich einfach viel zu leicht ausspielen lies. Trotzdem gab man sich nicht auf und spielte bis zum Schluss um den erneuten Ausgleich bemüht. Dieser wollte aber leider nicht mehr gelingen und so fing man sich kurz vor Schluss auch noch das 4 zu 2, als beide Verteidiger weit aufgerückt waren und einen Steilpass nicht mehr verhindern konnten.

 

ECH vs. Holzland Eisbären 4 : 2
Das Punktspiel gegen die Holzland Eisbären Steinkirchen wurde mit 4 zu 2 Toren gewonnen. 
Leider erwischte man einen denkbar schlechten Start und kassierte das 0:1 schon im zweiten Wechsel nach einem bully vor dem eigenen Kasten. Die Eisbären dagegen legten los wie die Feuerwehr und zeigten schnelles, laufstarkes Eishockey, davon lies man sich zu Beginn überrumpeln und schaffte es auch später oft nicht dieses Tempo mitzugehen. Etwa nach einer Viertelstunde kam man aber auch selbst besser ins Spiel und so gelang noch vor der ersten Drittelpause der 1:1 Ausgleich durch Hammerl M., der sich stark durchsetzte und souverän verwandelte. Kurz nach der Drittelpause ging man sogar 2:1 in Führung, als Kantner T. einen 2 auf 1 Konter sehenswert ins lange Eck traf. Das Spiel war nun relativ ausgeglichen, jedoch konnten sich die Eisbären öfter im Angriffsdrittel festsetzen. Nach einem Zweikampf an der eigenen Blauen tauchte ein Stürmer plötzlich alleine vor Goalie Lechner A. auf und konnte zum 2:2 Ausgleich einnetzen. Davon lies man sich jedoch kein Bisschen aus der Ruhe bringen und spielte munter weiter. Im letzten Drittel ging es hin und her, jedoch taten sich beide Mannschaften schwer klare Torchancen herauszuspielen. Schließlich hatte man aber doch das Glück auf seiner Seite und ging erneut in Führung, als Heigl einen Schlagschuss vor dem Tor noch entscheidend abfälschen konnte. In der Schlussphase schaffte man es weiterhin den eigenen Kasten sauber zu halten, obwohl die Holzländer alles nach vorne warfen. Kurz vor Schluss gelang sogar noch ein Treffer durch Thaler S. zum 4:2 Endstand, indem er von hinter dem Tor den Schlittschuh des Goalies anvisierte.

 

 

ECH vs. EV Piflas 4 : 4
Im Punktspiel gegen den EV Piflas schaffte man trotz zwischenzeitlichem 1:4 Rückstand ein 4:4 Unentschieden, das sich wie ein Sieg anfühlte.
Wieder einmal gelang dem Gegner der bessere Start mit dem frühen Führungstreffer nach einem gut herausgespielten Angriff. Die Piflaser waren von Anfang an klar tonangebend und liesen selbst kaum etwas zu. Noch vor der ersten Pause erhöhten sie auf 2 zu 0, auch wenn etwas Glück dabei war: Ein Passversuch aus dem Eck traf Torhüter Lechner A. am Schläger und sprang von dort ins Tor. In dieser Phase völlig unerwartet erzielte Berninghaus den 1:2 Anschlusstreffer nach einem Querpass von Eibl in die Mitte. Die Piflaser spielten aber weiter nach vorne und trafen etwas später zum 3:1, indem sich ein Stürmer nach steilem Pass an die blaue Linie zwischen der Verteidigung durchtankte. Als man dann vor dem letzten Drittel in Unterzahl noch das 1:4 kassierte, schien die Partie gelaufen. Trotzdem gab man sich nicht auf und so läutete Kantner T. mit einem Treffer zum 2:4 noch einmal zur Aufholjagd ein. Wenige Minuten vor dem Ende setzte sich Brittig gegen zwei Verteidiger durch und traf mit der Rückhand zum 3:4. Jetzt war noch einmal alles drin und man konnte befreit nach vorne spielen. Kurz vor Schluss stahl sich Kantner T. im Rücken der Verteidigung davon und bekam einen Steilpass aufgelegt. Frei vor dem Schlussmann des EVP blieb er eiskalt und vollstreckte zum viel umjubelten 4:4 Endstand. Damit war der überraschende Punktgewinn aus aussichtsloser Lage perfekt und die Hoffnung auf einen Playoffplatz zurück.

 

ECH vs. EV Grafenhaun 5 : 0 

Das Vorrundenspiel gegen den EV Grafenhaun wurde souverän mit 5 zu 0 Toren gewonnen. Direkt vom Eröffnungsbully weg legte der ECH schwungvoll los und ging nach nur wenigen Sekunden 1 zu 0 in Führung, nachdem sich Hammerl M. zweikampfstark auf seiner Seite durchsetzte und auf Kantner T. vor dem Tor ablegte. Danach blieb man spielbestimmend und erspielte sich weitere gute Torchancen. Kurz vor der ersten Drittelpause fiel das 2 zu 0 durch Radlmeier, der einen etwas glücklichen Abpraller zu seinem ersten Hobbyligator verwertete. Auch in Unterzahl kam man kaum in Bedrängnis und erzielte gar das 3:0 durch Hammerl M., der nach schönem Zuspiel von Scheibenzuber ins Eck traf. Nur wenig später erhöhte Holzner auf 4 zu 0, als ein EVG-Verteidiger in der Mitte nicht klären konnte und er einfach mal abzog. Danach füllte sich zunehmends die Strafbank, trotzdem blieb der EVG offensiv harmlos. In der Schlussphase erhöhte Hammerl M. durch einen abgefälschten Lumpf von Scheibenzuber auf 5:0, danach wurde das Ergebnis problemlos über die Zeit gebracht.

 

ECH vs. Zombies Dingolfing 2 : 4

Das Punktspiel gegen die Zombies aus Dingolfing wurde trotz spielerischer Überlegenheit mit 2 zu 4 Toren verloren. Nach einem etwas verhaltenem Start gelang die 1:0 Führung durch Thaler S., der die Scheibe aus kurzer Distanz über die Linie brachte. Da man es aber nicht schaffte weitere Chancen im Kasten zu versenken, kam es wie es kommen musste: Die Zombies hingegen nutzten ihre Gelegenheiten und glichen aus, nur wenig später gingen sie selbst 2 zu 1 in Führung. Jetzt hatte der ECH seine beste Phase und drängte vehement auf den Ausgleich. Trotzdem gelang aus einigen hochkarätigen Chancen kein weiterer Treffer, auch da der Goalie der Zombies glänzend parierte. Und wieder sollte sich das rächen: bei einem harmlosen Vorstoß der Zombies fehlte die Zuordnung im eigenen Drittel und so konnte ein Stürmer frei vor dem Kasten zum 3:1 einschieben. Danach wirkte man ein wenig niedergeschlagen und spielte nicht mehr so zwingend nach vorne. Trotzdem hätte man das Spiel bei einigen weiteren Gelegenheiten noch drehen können, mehr als der 2:3 Anschlusstreffer sprang jedoch nicht mehr heraus. Allein dieser wäre den Eintritt wert gewesen: Kantner T. setzte sich mit einem überragenden Solo durch und hämmerte die Scheibe unhaltbar unter die Latte. Leider schaffte man den Ausgleich aber nicht mehr und kassierte kurz vor Schluss ein empty-net-goal zum 4:2 Endstand.

 

ECH vs. Barracudas Landshut 2 : 4

Im Punktspiel gegen die Barracudas Landshut war trotz engagierter Leistung nur eine 2 zu 4 Niederlage drin. Von Beginn an ging die Partie hin und her und es boten sich Chancen auf beiden Seiten. Nachdem nach einem breakaway im ersten Wechsel die Chance auf eine schnelle Führung vergeben wurde, trafen die Barracudas nur wenig später selber zum 0 zu 1. Im ersten Unterzahlspiel gelang jedoch der 1:1 Ausgleich durch Hammerl M., der sich die Scheibe zuvor selbst an der eigenen blauen Linie erkämpfte. 

 

ECH vs. Schpana Crocodiles 1:4

Im zweiten Saisonspiel gab es für den ECH den hart zu erwartenden Kampf gegen den Vorjahressieger Schpana Crocodiles. Dieses Mal verschlief man den Beginn nicht komplett und war vom Eröffnungsbully weg bissig und top motiviert, dem Favoriten endlich mal ein Bein zu stellen. Das gelang auch soweit ganz gut, bis ein verdeckter Schuss von der Blauen zur Führung der Crocodiles einschlug. Bis dahin hatte man die Paradereihe um Menzel und Prost fast zur Gänze aus dem Spiel genommen. Direkt im Anschluss schaffte Thaler S. es, einen Pass von hinter dem Tor von Hammerl M. zu verwerten und damit den Ausgleich zu erzielen.
So ging das 1. Drittel mit 1:1 aus, allerdings mit klar mehr Spielanteilen auf Seiten der Neumarkter. Das 2. Drittel verpennte man zu Beginn vollends und wurde duch zwei schnelle Gegentreffer mit 0:2 verloren. Wenn man gegen so eine Mannschaft mal für ein paar Minuten die Motivation oder Konzentration verliert, dann schlägt sich das eben schnell in Gegentore um. Im 3. Drittel versuchte man nochmal alles, aber auch die Umstellung auf zwei Reihen brachte kein Anschlusstor mehr für den ECH. In all diese Angriffsbemühungen kam dann noch der endgültige Nackenschlag, das 1:4, was auch die letzten Hoffnungen auf ein "Sensationsunentschieden" schwinden ließ.
Trotz der Niederlage hat der ECH bewiesen, dass zumindest kämpferisch nach wie vor mit ihm zu rechnen ist und vielleicht geht im Verlauf der Saison ja auch nach vorne wieder einmal mehr zusammen.

 

ECH vs. LA Blues 4 : 2

Im ersten Punktspiel der Saison konnte gegen die LA Blues ein verdienter 4 zu 2 Erfolg verbucht werden. Da dichter Nebel die zweite Eisfläche unbespielbar machte, wurde die Partie in Halle 1 verlegt, dafür musste man jedoch mit Weihereisverhältnissen ohne Eisbereitung vorlieb nehmen. Das Spiel begann wie so oft mit dem 1 zu 0 Führungstreffer der Gäste gleich im ersten Wechsel. Nach dem Eröffnungsbully kämpfte sich ein Stürmer bis hinters Tor durch, legte an die blaue Linie ab und schon zappelte die Scheibe im Netz. Natürlich lies man sich von diesem Fehlstart aber nicht verunsichern und versuchte selbst erstmal ins Spiel zu finden. Und so gelang nur wenige Minuten später der 1:1 Ausgleich durch Hammerl M., der frei vor dem Tor im dritten Anlauf den Goalie überwinden konnte. Danach geriet man jedoch nach einem Puckverlust an der blauen Linie und einem schnellen Konter erneut in Rückstand. Wiederum schaffte man aber den Ausgleich, nämlich Kantner T. in Unterzahl, der die Scheibe nach Doppelpass im gegnerischen Drittel direkt unter die Latte hämmerte. Im letzten Drittel versuchte man weiter alles, um aus dem Unentschieden noch einen Sieg zu machen. So gelang schließlich zuerst der 3:2 Führungstreffer durch Hammerl S., der ein Zuspiel aus dem Eck ins Kreuzeck traf, ehe „Thale“ Thalhammer mit einem Schuss von der Blauen zum 4 zu 2 Endstand einnetzte. Insgesamt wurde die Partie zwar recht fair geführt, trotzdem kam durch einige Strafzeiten auf beiden Seiten kein richtiger Spielfluss zustande. Letztendlich schaffte man es aber trotz leichter Anlaufschwierigkeiten und widriger Eisverhältnisse dennoch den Sieg einzufahren.